Aktuelles aus Erding

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 02.11.2010

    Trauerreisen, Bestattungsarten, Trauerfallvorsorge, Erbschaft und Testament - wichtige Fragen und Antworten

    mehr »
  • 02.11.2010

    Interview mit Fritz Roth, Bergisch-Gladbach. Bestatter, Trauerbegleiter und Gründer einer privaten Trauerakademie.

    mehr »
  • 29.10.2010

    Die Politik hat sich für eine verstärkte Zusammenarbeit von Ärzten und Apothekern ausgesprochen. «Wir brauchen die Kooperation von Arzt und Apotheker, nicht nur im ländlichen Raum», sagte Marlies Volkmer, stellvertretende gesundheitspolitische Sprecherin der SPD beim Deutschen Apothekertag in München. Auch Birgitt Bender von den Grünen forderte die Apotheker auf, sich stärker als Teil eines Netzwerks im Gesundheitsbereich aufzustellen. «Dazu gehört auch die Übernahme von Managementaufgaben», so Bender. Ähnlich äußerte sich die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion Ulrike Flach. Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, sprach davon, die Kompetenzen der Heilberufe auszuschöpfen.

    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=35522

    mehr »
  • 28.10.2010

    Kostenloser Telefon-Ratgeber zu den Themen Trauerreisen, Bestattungsformen, Erbregelung, Testament und Todesfallvorsorge

    "Reisen ins Leben" heißt ein Projekt für Trauernde, das der Bestatter und Trauerbegleiter Fritz Roth aus Bergisch-Gladbach zusammen mit einem großen Reiseveranstalter im Frühjahr vorgestellt hat. Dabei geht es zum einen darum, die Trauer mit anderen Betroffenen in einer Gemeinschaft zu verarbeiten. So wird die Schönheit und Sinnlichkeit des Lebens in den Vordergrund gerückt. Eine Umfrage der Meinungsforscher von TNS Emnid ergab, dass 40 Prozent der Bundesbürger sich eine derartige Reise nach einem familiären Trauerfall vorstellen könnten.

    Telefon-Ratgeberaktion mit ausgewiesenen Experten

    Donnerstag, 28. Oktober 2010, 10 bis 16 Uhr

    Kostenlose Rufnummer: 0800 - 000 55 32

    mehr »
  • 28.10.2010

    Wenn Magen und Darm rebellieren, ist häufig die Galle verantwortlich

    (djd). Was lecker schmeckt, liegt manchmal schwer im Magen. Oft sind es gerade fettreiche Speisen wie Braten oder sahnige Torten, die Beschwerden hervorrufen, denn das Zerlegen von fettreicher Nahrung bedeutet Schwerstarbeit für den Verdauungstrakt. Ist die Fettverdauung zudem gestört, kann es nach einer solchen Mahlzeit schnell zu Völlegefühl, Oberbauchschmerzen oder auch Übelkeit kommen.

    mehr »
  • 28.10.2010

    Zur Diskussion über die Organspende im Deutschen Ethikrat

    Anlässlich des heutigen Forums Bioethik "Äußerungspflicht zur Organspende - Sollte der Staat verlangen, dass sich jeder erklärt?" Im Deutschen Ethikrat erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Annette Widmann-Mauz: "Wir werden die postmortale Organspende in Deutschland nur weiter voranbringen können, wenn wir das Vertrauen der Menschen in die Transplantationsmedizin haben. Spender zu sein, kann und darf gesetzlich nicht verordnet werden. Ich meine, dass es auch für die Erklärung zur Organspende kein 'Muss' geben darf."

    mehr »
  • 26.10.2010

    Wer im Winter nicht ins Schwitzen kommen möchte, setzt auf Antitranspirante

    (djd). Immer hübsch eine Schicht über die andere ziehen, damit man draußen schön warm eingepackt ist und in warmen Räumen das eine oder andere Kleidungsstück ausziehen kann: Das war für manchen bislang die einzige Chance, beim winterlichen Einkaufsbummel durch die Kaufhäuser nicht ins Schwitzen zu kommen. Doch für Menschen, denen ihr starkes Schwitzen unangenehm ist, gibt es eine Alternative zum schichtweisen Zwiebel-Look. Spezielle Antitranspirante, die sich durch einen erhöhten Anteil an Aluminiumsalzen auszeichnen, unterbinden dank der besonderen Komposition ihrer Inhaltsstoffe zuverlässig das extreme Schwitzen

    mehr »
  • 26.10.2010

    Studie zu Familienplanung und Migration

    BZgA und BMFSFJ stellen Studie zu Frauen mit türkischem und osteuropäischem Migrationshintergrund vor

    Den Zusammenhang von Familienplanung und Migration zu untersuchen sowie den Informations- und Beratungsbedarf von Migrantinnen zu Themen wie Familienplanung und Verhütung festzustellen - das war das Ziel einer Studie, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) durchgeführt hat. Zentrales Ergebnis: Bildung verschiebt die Familiengründung nach hinten. Für die Studie wurden in Berlin, Stuttgart, Nürnberg und Oberhausen 1.674 Frauen mit türkischem und osteuropäischem Migrationshintergrund befragt, sowie 839 deutsche Frauen im Alter von 20 bis 44 Jahren. Die Ergebnisse werden heute (Dienstag) und morgen (Mittwoch) auf der Tagung "Frauen leben - Familienplanung und Migration" der BZgA zusammen mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Berlin vorgestellt.

    mehr »
  • 25.10.2010

    So geht es gut gerüstet auf die Piste

    (djd). Der Sommer 2010 zeigte sich nicht gerade von seiner schönsten Seite. Umso mehr freuen sich nun die Bundesbürger auf die Reize der kalten Jahreszeit. Zum Glück gelten die beliebtesten Wintersportziele in der Schweiz und in Österreich als schneesicher, so dass die Skifans auf ihre Kosten kommen werden.

    mehr »
  • 22.10.2010

    Gemeinsames Essen ist gesund

    (djd). Gemeinsame Mahlzeiten sind vor allem Familien mit Kindern wichtig. Das gemütliche Zusammensitzen fördert den Familienzusammenhalt und ist gesund. Untersuchungen haben gezeigt, dass man sich beim gemeinsamen Essen mehr Zeit lässt und ausgewogener ernährt. Eine gesunde Ernährung sollte nicht zu kalorienreich sein und den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen. Empfehlenswert für eine kleine Zwischenmahlzeit oder ein leichtes Abendessen ist zum Beispiel eine Brotzeit mit einem Aufstrich auf Joghurtbasis, kombiniert mit ein paar Tomaten, etwas Gurke oder Obst.

    mehr »
  • Themenshop Diabetes
  • Pflege - Empfehlungen